Was ist Tantra?

Der Tantrismus ist eine Spirituelle Bewegung, die der sexuellen Energie des Menschen eine zentrale Bedeutung zuschreibt.
Der Körper ist der Tempel unserer Seele und die sexuelle Energie ist die stärkste und ursprünglichste Quelle für Lebensfreude und Kraft, die wir haben.
So wurden im Tantra verschiedene Meditationstechniken entwickelt, die es den Menschen ermöglichen sollen, seine sexuelle Kraft für einen inneren Transformationsprozess zu nutzen.

Der Tantrismus ist keine Religion mit bestimmten dogmatischen Vorstellungen, sondern eine gelebte Philosophie, die alle Bereiche des Lebens bis auf ihre Wurzeln bejaht, durchlebt und transformiert.
Tantra ist zugleich eine Rebellion gegen alle eingehenden gesellschaftlichen Strukturen mit fesselnden und moralischen Verblendungen.

Tiefes Anliegen des Tantra ist es, all diese Fesseln zu sprengen und den Mensch als Individuum in Einklang mit dem grossen Ganzen zu befreien, sodass die Liebe und die Kraft des Kosmos, die universale Einheit, durch uns Menschen hindurch leuchtet und strahlen kann.
Tantra vereinigt Gegensätze und verabschiedet sich von Werten wie Gut und Böse.
Alles hat zwei Seiten und wir brauchen diese Seiten, um jeweils die eine bzw. die andere wahrnehmen zu können.
So ist man im Leben mit Situationen und Gefühlen konfrontiert, die einem angenehm bzw. unangenehm sind.
Tantra sagt ganz klar, dass jede Seite in uns gefühlt werden möchte und alles vollkommen angenommen und durchlebt werden muss, damit die Essenz und Botschaft verstanden und transformiert werden kann.
Der genaue Ursprung des Tantra ist schwer nachvollziehbar, geht aber wohl auf die Upanischaden zurück, welche vor mehr als tausend Jahren vor Christi geschrieben wurden.
Diese Aufzeichnungen strahlen auch auf buddhistische Länder wie Tibet und Japan aus.
Ausserdem wurden ihre Geheimnisse schon in früheren magischen Schriften der alten Ägypter, der Hebräer, Griechen und Araber angedeutet oder erwähnt.

Aus dem Buch Yoni Massage von Michaela Riedl